Unabhängiges Heimatblatt für die Ammerseeregion
unzugeordnet Alfa

Villenviertel oder flächensparender Wohnbau?

Gemeinderat Pähl diskutiert Grundsatzfragen zur Ortsentwicklung – Bis zu 100 Wohneinheiten im Kapellenfeld in Vorderfischen geplant

Dort könnten einige frei stehende Einfamilienhäuser mit großen Gärten entstehen, die dann sehr teuer wären und Wohnraum für wenige bieten würden. Es könnte aber auch eine dichte Bebauung vorgesehen werden, die Platz für viele Familien schafft. Der Konsens, dass platzsparend gebaut werden soll, war schnell gefunden.

Wie Bürgermeister Werner Grünbauer wollen auch die Gemeinderäte aus zwei Gründen kleine Parzellen: Es soll sparsam mit dem Boden umgegangen werden und es soll bezahlbarer Wohnraum entstehen. Wenn man anstelle von Einfamilienhäusern, so die Argumentation, nur noch Doppelhäuser, Reihenhäuser und Mehrfamilienhäuser baut, spart man nicht nur Grundstücksfläche, sondern auch Baukosten. Bei der Gestaltung des neuen Wohngebiets und seiner Straßenerschließung gingen die Meinungen sehr auseinander. Für eine Erschließungsstraße, von der Stichstraßen abzweigen, spricht nach Ansicht von drei Räten, dass die kurzen Stichstraßen als Spielstraßen verwendet werden können, da auf ihnen kein Durchgangsverkehr möglich ist. Die Mehrheit sprach sich nach längerer Diskussion jedoch für eine Ringstraße aus. Diese soll als Einbahnstraße das geplante Baugebiet östlich der Eichenstraße durchziehen. Insgesamt sollen in diesem Bereich etwa einhundert Wohneinheiten gebaut werden. Ein Teil der Parzellen wird von der Gemeinde im Einheimischenmodell vergeben, ebenso einige Wohnungen in den Mehrfamilienhäusern, die Tiefgaragen erhalten sollen, damit Parkfläche gespart wird. Weit auseinander gingen die Meinungen, als über die zulässigen Dachformen diskutiert wurde. Daniel Bittscheidt meinte: „Zusammenpassend kann auch Vielfalt sein.“ Auch Gerhard Müller sprach sich für Vielfalt im Interesse der Bewohner aus. „Die Leute sollen sich wohlfühlen“, so sein Plädoyer für Freiheit bei der Gestaltung. Die Mehrheit des Rats entschied schließlich – gegen vier Stimmen – dass nur Satteldächer gebaut werden dürfen.

von alfred schubert

weitere Artikel