Unabhängiges Heimatblatt für die Ammerseeregion
Dießen

Treffen an der „Diessen Promenade“ in England

Reisegruppe aus Dießen besucht Partnerstadt Windermere und macht Ausflüge ans Meer und in die Yorkshire Dales

In diesem Jahr richtete er den Blick nach Osten und plante einen Ausflug in die Yorkshire Dales. Bei der Planung wird er stets von Jenny Borer, der Vorsitzenden des englischen Partnerschaftsvereins, und weiteren Mitgliedern der Twinning Association unterstützt.

Die Anreise der elfköpfigen Gruppe aus Dießen erfolgte wie immer von München aus per Flug nach Manchester und von dort per Bustransfer nach Windermere. Der erste Tag war dem Besuch der Lakes School gewidmet, die eine enge Verbindung mit der Carl-Orff-Schule in Dießen pflegt. Dort konnten mit Paul Revell, einem Lehrer der Schule, die Klassen und Werkräume besichtigt werden. Nachmittags durften die Besucher aus Dießen das schöne sommerliche Wetter genießen und dem renovierten und wiedereröffneten Steamboatmuseum einen Besuch abstatten.

War der erste Tag dem Thema See und Boot gewidmet, ging es am nächsten Tag mehr um Eisenbahn und Bahnhöfe. In Barrow-in-Furness wurde zunächst das Walney Naturreservat besucht, dann das am Ufer der Irischen See gelegene Dock Museum. Höhepunkt des Tages war die Zugfahrt nach Carnforth, auf der anderen Seite der Morcombe Bay gelegen, wo 1945 der in England sehr beliebte Film „Brief Encounter“ (Kurze Begegnung) gedreht wurde. Der historische Bahnhof kann dort noch besichtigt werden, und die FAW-Reisenden versammelten sich unter der Originaluhr aus dem Film zum Gruppenfoto. Weil die Hauptakteure im Film sich bei einer Tasse Tee trafen, so durfte natürlich auch für die Dießener eine Teepause hier nicht fehlen.

Besonders beeindruckend war der Ausflug in die Yorkshire Dales, die sich östlich des Lake Districts bis hin zur Nordsee erstrecken. Dünn besiedelte Täler, Schafe auf den Weiden, grüne Bergkuppen, atemberaubende Ausblicke – die Busfahrt nach Sedbergh und in kleine verschlafene Dörfer konnte alle begeistern. Auch wenn die Berge hier rein höhenmetermäßig nicht viel zu bieten haben, so ist die Überquerung des Butter Tubs Passes auf über 500 Metern ein kleines Abenteuer. Im Castle Bolton wurde Mittagspause gemacht, wo sich die Reisenden in den wunderschönen Gartenanlagen die Füße vertreten und einen Imbiss mit Tee und Sandwich gönnen konnten, ehe die Fahrt weiter ging zur Wensleydale Creamery. Dort wird der weltberühmte Wensleydale-Käse produziert.

Auf der Rückfahrt nach Windermere bot sich den Dießenern noch einmal ein atemberaubendes Erlebnis: das Ribblehead Viadukt, das seit Ende des 19. Jahrhunderts den Fluss Ribble überspannt, ist immerhin 402 Meter lang und kann mit seinen 24 Bögen durchaus beeindrucken. Seit einigen Jahrzehnten ist die Brücke nur noch einspurig mit dem Zug befahrbar, doch die Mitreisenden können aus dem Zugfenster in 32 Metern Höhe die sanfte Biegung des Viadukts vom Zugfenster aus bewundern.

Das Wochenende war nicht mit festem Programm versehen, sodass jeder die Zeit für sich nutzen konnte, um Einkäufe zu machen, einfach die schöne Umgebung rund um Windermere zu genießen oder alte Freunde und Bekannte aus früheren Partnerschaftsreisen zu treffen.

Am Sonntag traf sich die Gruppe an der im Jubiläumsjahr 2018 eingeweihten „Diessen Promenade“ mit den englischen Freunden. Diese hatten eine Bootsfahrt mit kleinen Elektrobooten organisiert. Als Überraschung wurden Sekt, englisches Gebäck und frische Erdbeeren gereicht.

Am Abend wurde die Gruppe von den englischen Freunden zu einem festlichen Essen, an dem auch der neugewählte Bürgermeister John Saunders mit Gattin Jill teilnahmen, eingeladen. Traditionsgemäß überreichte Dieter Hardt der 1. Vorsitzenden Jenny Borer ein Präsent aus einer Dießener Zinngießerei.

Am Montag hatte die Gruppe noch Zeit, in Manchester eine Stadtrundfahrt zu machen, bevor am Abend der Heimflug angetreten wurde und die Reisenden beladen mit vielen schönen Erinnerungen wieder an den Ammersee zurückbrachte.

VON GERTRAUD GEYER

weitere Artikel