Unabhängiges Heimatblatt für die Ammerseeregion
Dießen

Jeden Tag eine gute Tat

Jahreshauptversammlung der Nachbarschaftshilfe Dießen

Sabine Krämer lieferte zu Beginn der Versammlung im voll besetzten Saal einen umfassenden Überblick über die Aufgaben und Einsätze des Jahres 2019. 51 aktive und zehn fördernde Mitglieder zählt die Nachbarschaftshilfe Dießen derzeit. Aufgrund der immer größer werdenden Zahl an Anfragen und Hilfegesuche sei jedoch Unterstützung „dringend gesucht“, betonte die 1. Vorsitzende. An manchen Tagen kämen sieben bis acht Anrufe beim Telefondienst an, berichtete Krämer weiter. Kurz nach der Gründung des ehrenamtlich tätigen Vereins im Dezember 2014 seien im Jahr ungefähr fünfzig Hilfsanfragen eingegangen, mittlerweile habe sich die Zahl auf 365 erhöht, „Tendenz steigend“.

Die Gründe der Hilfegesuche sind vielfältig. Unterstützung beim Ausfüllen von Anträgen, Hilfe bei Einkäufen und Besorgungen, Hausbesuche und Begleitung bei Spaziergängen, Hilfsbedarf bei handwerklichen Tätigkeiten, wie Möbelaufbau, Umzugshilfen, Unterstützung bei der Gartenarbeit oder technischen Problemen, Tierbetreuung und am häufigsten mit 176 Einsätzen wurden Fahrdienste angefragt. 2 555 Kilometer haben die Mitglieder des Vereins hierbei mit ihren privaten Kraftfahrzeugen auf der Straße verbracht, betonte Sabine Krämer. Auch die Hausbesuche haben in diesem Jahr zugenommen, Grund sei die Einsamkeit vieler Bewohner, die durch ihre Anfrage einen Ansprechpartner und Unterhaltung suchen.

Sabine Krämer zeigte sich besonders stolz über das mittlerweile große Netzwerk, das sich der Verein in den vergangenen fünf Jahren aufgebaut hat und die sehr engagierten Helferinnen und Helfer, die so viel Zeit und Herzblut in ihre Arbeit stecken. Sie dankte in diesem Zusammenhang auch Dieter und Elisabeth Hardt vom Verein Windermere für die gemeinsame Errichtung der „Bücherzelle“ in der Mühlstraße, die mittlerweile sehr gut frequentiert wird. Sie erinnerte an das fünfjährige Jubiläum vergangenen Dezember, das alle Mitglieder gemeinsam gefeiert hatten, zahlreiche Ausflüge und die gut eingeführte „Mittagstisch-Aktion“ im Gasthaus Unterbräu, die immer mehr besucht wird und sich längst zum festen Termin gewandelt hat. „Wir wollen mehr Menschen aus der Einsamkeit herausholen“, wünscht sich die Vorsitzende.

Die geplante „Samstagskiste“, ein Kinderbetreuungsangebot für Alleinerziehende einmal im Monat musste laut Krämer mangels Nachfrage leider wiedereingestellt werden. Dafür gibt es nun ein neues Projekt: jeden Donnerstag findet im Café Süßwahn ab 16 Uhr ein unterhaltsamer Stricktreff statt. Auch für 2020 plant die Nachbarschaftshilfe einige Ausflüge und Treffen. In den kommenden Jahren werde das Thema „Pflege“ nach Ansicht von Sabine Krämer außerdem noch verstärkter auf den Verein und die Gemeinde zukommen. Kassier Andreas Lotter lieferte anschließend einen umfangreichen Kassenbericht aus den vergangenen Jahren und zeigte sich sehr erfreut über einige größere Spenden, welche die Nachbarschaftshilfe für ihre Arbeit erhalten habe.

„Spenden machen glücklich“ betonte Lotter und meinte damit nicht nur die monetären Zuwendungen, sondern auch Zeit, handwerkliche Fähigkeiten, Einfühlungsvermögen und die Gabe den Menschen zuzuhören, welche die Helferinnen und Helfer immer wieder einbringen. 4 000 Euro konnten 2019 von der Nachbarschaftshilfe Dießen an den Verein „Gemeinsam gemeinnütziger Verein Ammersee West“ in Schondorf gespendet werden. Der Vorsitzende Peter Raithel war ebenfalls anwesend, dankte für die Spende und berichtete, dass damit bereits zehn hilfsbedürftigen Dießenern schnell und unbürokratisch in einer Notlage geholfen werden konnte. Nach der Entlastung der Vorstandschaft durch die Kassenprüfer Heini Papesch und Helmut Foellmer, der die Aufgabe für den kürzlich verstorbenen Alban Vetterl übernommen hatte, folgte die Wahl des Vorstandsgremiums für die kommenden zwei Jahre. Bernhard Kieninger leitete die Wahl, die kurz, knapp und einstimmig ausfiel. Als 1. Vorsitzende wurden erneut Sabine Krämer, zu ihrer Stellvertreterin Antoinette Bagusat und als Kassier Andreas Lotter wiedergewählt. Auch die Beisitzer wurden erneut im Amt bestätigt: Beatrice von Liel, Yvonne van Gemert, Julia Wodarz und Christine Haines, Heini Papesch und Helmut Foellmer bleiben Kassenprüfer.

„Wir sind ein Vorzeigeverein in Dießen und mittlerweile eine feste Institution. Unser Kapital ist die Zeit, die wir den Mitmenschen spenden und das ist unser höchstes Gut“, schloss Sabine Krämer am Ende die Versammlung.

Von Sandra Perzul

weitere Artikel