Unabhängiges Heimatblatt für die Ammerseeregion
Dießen

Aus der Mitfahrerbank bei den Arkaden wird nichts

Die scheidende Seniorenbeiratsvorsitzende Ute Kelm berichtete über den Sachstand gestellter Anträge

Eines der wichtigsten Anliegen der Senioren war die Verlagerung der Mitfahrerbank bei der Firma Moll in der Weilheimer Straße unter die Arkaden in der Prinz-Ludwig-Straße 20. Von Seiten der Polizei aus und der Gemeinde hätte der Vorschlag durchgehen können. Doch die Anwohner entschieden sich dagegen. Dagegen schlug die Gemeinde einen Standort nördlich der Hausecke von Hausnummer 20, an der Ampelanlage vor. Dort steht bereits eine Ruhebank. Alternativ, so Birgit Thaller Leiterin des Ordnungsamts der Marktgemeinde Dießen wäre auch eine Position an der nördlichen Hausecke des Gebäudes denkbar.

Des Weiteren referierte Kelm ein Gespräch vom 20. September mit Bürgermeister Herbert Kirsch bezüglich des Themas „Friedhofsgestaltung“. Der Seniorenbeirat wünscht sich pflegeleichte Gräber, da von immer mehr Verstorbenen die Kinder nicht mehr am Ort leben und der ältere Partner mit der Pflege des Grabes überfordert sei. Kirsch versprach, dass sich die Gemeinde Dießen über die Urnengrab-Lösung in Uttings Friedhof informieren und dabei die Kosten eruieren werde. Das Angebot eines Freiburger Planungsbüro, das der Seniorenbeirat vorgeschlagen hatte, so Kirsch, wird nicht angenommen. Jedoch sollen Thaller und der Seniorenbeirat vor Ort drei bis vier Standorte für die Stelen mit Urnen aussuchen.

Am 8. Oktober fand eine Begehung des Von-Schorn-Wegs statt. Dabei waren Manfred Ruile Techniker vom Bauamt und Dr. Ludger Stürwald vom Seniorenbeirat. Es war vom Seniorengremium gewünscht, dass ein Teilstück des Weges asphaltiert werden solle. So solle sicheres Begehen des Weges möglich sein.

Für eine Abschrägung der Bordsteinkante vom Parkplatz bis zum Weg, sah Ruile Handlungsbedarf. Das Gremium wünscht außerdem einen Teerstreifen von 1,5 Meter Breite nach dem Teerstreifen vom Parkplatz. Manfred Ruile wird eine Baufirma um ein Angebot für die Kosten kontaktieren.

Von Alois Kramer

weitere Artikel