Unabhängiges Heimatblatt für die Ammerseeregion
Ammersee Kurier Spezial

Über drei Millionen Euro für Seeanlagen

Die Maßnahme besteht aus der Verbindung und Neugestaltung der nördlichen und südlichen Aufenthaltsflächen entlang des Seeufers. Im nördlichen Bereich betrifft dies den öffentlichen Platz zwischen dem Dampfersteg und dem Ortskern. Im südlichen Bereich ist hiervon die Gestaltung des naturnahen Landschaftsparks erfasst. Als Verbindungselement ist eine Brücke über den Mühlbach geplant. Die rund 260 Meter lange Ufermauer wird durch eine Sitzstufenanlage ersetzt. Dadurch wird der See besser zugänglich. Ein neuer Radweg verknüpft künftig die beiden Erholungsbereiche und bietet den Lückenschluss in einer übergeordneten Radwegeverbindung. Die Städtebauförderung in Bayern leistet seit 1971 einen Beitrag zur städtebaulichen Erneuerung der bayerischen Städte, Märkte und Dörfer. Seither wurden alleine in Oberbayern über 270 Kommunen mit Fördermitteln unterstützt. Hierfür standen Finanzhilfen aus Bundes-, Landes- und EU-Mitteln (inklusive Sonderprogrammen) von über 930 Millionen Euro zur Verfügung. Damit wurden Investitionen von rund 1,5 Milliarden Euro gefördert. Die Landesmittel hat der Bayerische Landtag bereitgestellt. Die Finanzhilfen der Städtebauförderung aktivieren bis zum Achtfachen zusätzliche öffentliche und private Mittel für Investitionen in die städtebauliche Erneuerung. Mit dem Erhalt und der Erneuerung der Stadt- und Ortskerne werden Standortfaktoren des lokalen Handels und Gewerbes gestärkt, Zentren belebt und zudem Flächenverbrauch beachtlich reduziert. (pm)

weitere Artikel