Unabhängiges Heimatblatt für die Ammerseeregion
Region

Mit den alten Fußballfreunden vereint

„Herrschinger Himmelsstürmer“ mit Hubert Herbinger in Andechs – Zur Begrüßung fließen Tränen

Kurz vor Weihnachten hatten die Stammtisch-Brüder der Herrschinger „Himmelsstürmer“, jener Mannschaft, die den Durchmarsch aus der C-Klasse schaffte und 1972 in die Landesliga aufstieg, ihren Torjäger Hubert Herbinger (69), der seit Jahren an den Rollstuhl gefesselt ist, im Gilchinger Rotkreuzhaus besucht. Und ihm bei der Begegnung von ihren Treffen auf dem Heiligen Berg erzählt. „Ich würde so gerne auch ein Bier mit Euch in Andechs trinken“, verriet der ehemalige Fußballer und Eishockey-Spieler seinen Mannschaftskameraden damals beim Abschied unter Tränen seinen Weihnachtswunsch. Da mussten die alten Freunde nicht lange nachdenken. Willi Welte versprach sofort: „Ehrensache, Hubert. Zum nächsten Treffen nehmen wir dich mit.“

Die Helden von 1972 hielten Wort. Vor ein paar Tagen luden sie Herbinger zu seinem ersten Ausflug aus dem Altenheim ein. Welte fuhr ihn auf den Heiligen Berg, wo die einstigen Mitspieler schon im Bräustüberl warteten. Hans-Peter Haberkorn war da, der ehemalige Torwart Dieter Obermeier, Helmut Pestinger, Hacky Köhler, Rudi Fuchs, Werner Hager, der Verteidiger beim TSV und Torwart des ESV – und aus Dießen Hans Grötz, der, noch vor den „Himmelsstürmern“, viele Jahre in Herrsching gespielt hatte.

Grötz, einst ein wieselflinker Linksaußen, hatte den Artikel vom Besuch bei Herbinger im Ammersee Kurier gelesen, spontan bei Welte angerufen und verraten: „Ich wäre auch gerne dabei, wenn ihr mit dem Hubert anstoßt.“

Wieder fließen ein paar Tränen, als Herbinger die früheren Mannschaftskameraden entdeckt. „Wie in alten Zeiten. Es ist so schön, euch alle wiederzusehen“, sagt er und freut sich sichtlich über die Halbe, die ihm sofort spendiert wird, und die bayerische Brotzeit, die schon bereit steht.

Die nächsten Stunden vergehen wie im Flug. Die Runde schwelgt in Erinnerungen an alte, erfolgreiche Herrschinger Zeiten. Welte hatte sogar Zeitungsausschnitte und jede Menge Fotos mitgebracht, die Herbinger ganz genau studierte. Die Freude war riesengroß. „Ich bin euch so dankbar, dass ihr mich mitgenommen habt“, betont der einstige Torjäger, der einst mit seinen Toren am Fließband ganz entscheidenden Anteil am Durchmarsch des TSV in die Landesliga hatte, immer wieder.

Ein Gruppenfoto noch, dann geht’s zurück nach Gilching. Eine Frage hat Herbinger zuvor allerdings noch: „Es war so schön mit euch. Nehmt ihr mich im Sommer wieder mal mit?“ Auch da müssen die alten Freunde nicht lange nachdenken, zumal ihr einstiger Goalgetter im August seinen 70. Geburtstag feiert.

Pestinger, der den Andechs-Stammtisch einst im ganz kleinen Kreis ins Leben gerufen hatte, im Namen aller Beteiligten: „Natürlich bist du wieder dabei. Es war auch für uns eine große Freude, dass wir mit dir anstoßen konnten.“

Von THOMAS ERNSTBERGER

weitere Artikel