Unabhängiges Heimatblatt für die Ammerseeregion
Region

Michael Lutzeier ist Spitzenkandidat für Dießen

Die „Partei“ positioniert sich für Dießen, Landsberg und den Landkreis

Auf Listenplatz 1 für den Kreisrat wurde der Kinsauer Gemeinderat Christoph Raab nominiert. Zusammen mit 14 anderen Mitgliedern der „Partei“ wollen sie ab sofort für frischen Wind sorgen. Oft wurde der „Partei“ vorgeworfen, sie sei eine reine Satire-Partei, doch die Kampagne zur Kommunalwahl beweist – bei allem erfrischenden Humor – ein deutlich realpolitisches Programm. Unter der Präambel „Wir sind die extreme Mitte“ wünscht die „Partei“ unter anderem Tempo 30 für alle Ortschaften, ein Shuttleboat nach „Drieben, also zur Ostseite des Sees“ und die Einkehr ins „Gasthaus des Miteinanders“, um der derzeitigen Tendenz zum Totalitarismus zu begegnen. Konkret wurden auch weitere Verkehrsthemen besprochen wie Zugtaktung, „Verflixt-Bus“ und die „Zone der Freundlichkeit“, in der das Gebot der Rücksichtnahme für alle Teilnehmer gelten, und „Zuwiderhandlungen unerbittlich hingenommen“ werden sollen. Ebenso äußerte sich die Versammlung zum Klimaschutz: Er fange beim Stammtisch, sowie beim diskursiven Gespräch mit gegenseitiger Anteilnahme an, ende jedoch bei Aussagen wie „Alle-Müssen-Jetzt-Unbedingt“. Dazu gelte die Devise „Vielfalt statt Einfalt“, welche die Teilnehmer der Sitzung übrigens gut repräsentierten.

Aus allen Altersgruppen beiderlei Geschlechts und diversesten Berufsgruppen, hatten die Recken der „Partei“ auch speziell für die Marktgemeinde ein zündendes Motto parat; Nach 24 Jahren Mono-Bürgermeisterschaft sei es an der Zeit „Dießen zu entkirschen“. (ml)

weitere Artikel