Fünf Entwicklungsprojekte bestätigt Leader-Steuerkreis unterstützt einstimmig: 532.500 Euro Fördermittel werden beantragt

oh  9. Februar 2016

Die Protagonisten der Steuerkreissitzung, v.l.: Frank Fastl (in Vorbereitung befindliches Projekt „Jugendtreffpunkt Fun-Park Dießen“), Hannah Weber („WIR – Wörthsee isst regional“), Detlef Däke (LAG-Manager), Christine Reichert („Schacky-Park 2016-2018“), Ethelbert Babl (Leader-Koordinator Allgäu/westliches Oberland), Dr. Ernst Stefan Rieber (Förderverein, „Prähistorische Siedlung Pestenacker“) und Jürgen Felbinger (Landratsamt Landsberg/Lech, „Prähistorische Siedlung Pestenacker“). Foto: oh

Ammersee – Mit der „Prähistorischen Siedlung Pestenacker”, dem „Schacky-Park 2016 – 2018″, dem Dorfladenprojekt „WIR – Wörthsee isst regional”, dem „Erholungsgelände Aidenried” sowie der Studie „Freizeiträume an den Seen der Region” sind dieser Tage fünf Projektanträge der Ammersee-Region vom Steuerkreis der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Ammersee in öffentlicher Sitzung geprüft, bewertet und bestätigt worden. Die Projektträger können nun Fördermittel in Höhe von insgesamt 532.500 Euro bei der Bewilligungsstelle des zuständigen Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Kempten beantragen.

Der Steuerkreis der LAG Ammersee ist das zentrale Entscheidungsgremium. Er prüft und bewertet die für eine Förderung beantragten Projekte auf Übereinstimmung mit der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES). Erst nach Zustimmung dieses aus Wirtschafts- und Sozialpartnern (WiSo) und Bürgermeistern der Ammersee-Region zusammengesetzten, gewählten Gremiums können Anträge der Bewilligungsstelle beim AELF Kempten vorgelegt werden. Den Steuerkreis bildeten gestern Abend die WiSo-Partner Franz Löffler (Egling), Uta Kachel (Dießen), Barbara Kreis-Engelhardt (Pähl) und Mia Schmidt (Herrsching) und die Vertreter der Bürgermeister Hans-Jürgen Böckelmann (Herrsching), Herbert Kirsch (Dießen), Josef Loy (Eresing) sowie Richard Michl (Windach).

Die Projektträger stellten dem Gremium persönlich ihre Projekte vor, erläuterten dabei, inwiefern die Projektziele im Einklang mit der Lokalen Entwicklungsstrategie stehen und welche finanziellen Projektvolumen vorgesehen sind. Nach den Präsentationen standen sie dem Steuerkreis Rede und Antwort. In den anschließenden, einzeln erfolgten Abstimmungen wurden alle Anträge einstimmig bestätigt.

Die Projektträger haben nun sechs Monate Zeit, die Förderanträge beim AELF zu stellen. Nach Bewilligung sind die Projekte binnen zwei Jahren zu realisieren. Zur Unterstützung der Projektträger bei der Antragstellung kündigte LAG-Manager Detlef Däke Beratungstermine mit Experten des AELF Kempten im Ammersee Denkerhaus in Dießen an.

Der für die LAG Ammersee zuständige Leader-Koordinator Allgäu/westliches Oberland, Ethelbert Babel vom AELF Kempten, würdigte anerkennend die vielfältigen Aktivitäten der LAG Ammersee seit Beginn der neuen Förderperiode und stellte zu den gefassten Beschlüssen fest: „Mit der heutigen Projektauswahl geht es auch am Ammersee so richtig in die Vollen!”

In der Steuerkreissitzung wurde auch das weitere Vorgehen bei einer geplanten Studie „Vernetzte Jugendplätze in der Region” und dem in Vorbereitung befindlichen Projekt „Jugendtreffpunkt Fun-Park Dießen” erörtert. Details zur geplanten Studie stellte LAG-Manager Detlef Däke vor, das Dießener Projekt skizzierte Frank Fastl vom MTV Dießen. Die Planungen beider Projekte sollen bei der nächsten Steuerkreissitzung der LAG Ammersee am 3. Mai entscheidungsreif vorliegen. In den Beratungen zu den aktuellen und zu künftigen Projekten rückten die Steuerkreismitglieder Fragen der Vernetzung und Erreichbarkeit in den Mittelpunkt. Das LAG-Management wird sich mit dem Thema intensiv befassen.

Bestätigte Projekte

Die vom Steuerkreis bestätigten Projekte (wir berichteten in Ausgabe 7/2016) sehen die Weiterentwicklung der Prähistorischen Siedlung Pestenacker vor mit stufenweisem Ausbau und die Professionalisierung der bestehenden Präsentation, die Bewahrung und Weiterentwicklung des Schacky-Parks in Dießen als kunsthistorischer Landschaftspark in zeitgenössischer Form und den Ausbau der Präsenz und Wahrnehmbarkeit. „WIR – Wörthsee isst regional” (Dorfladen) ist ein Wirtschaftsprojekt, das auf die Eröffnung eines Dorfladens auf genossenschaftlicher Basis vorsieht. Das Erholungsgelände Aidenried soll attraktiver werden und unter anderem mit Badeplattform und Naturbeobachtungsstand ausgebaut werden. Das Projekt „Freizeiträume an den Seen der Region” soll den Bedarf für die Entwicklung eines vernetzten Freizeitangebots an den Seen der Ammersee-Region herausarbeiten.