Weichenstellung für Entwicklungsprojekte Leader-Steuerkreis tagt am Mittwoch, 27. Januar, im Herrschinger Rathaus öffentlich

oh  26. Januar 2016

Das Freizeitangebot am südlichen Ammersee kann attraktiver werden. Mit Leader-Fördermitteln sollen in Fischen ein Naturbeobachtungsstand und eine Badeplattform entstehen. Foto: Straub

Ammersee – Welche konkreten Entwicklungsprojekte sollen in der Ammersee-Region mit dem Leader-Förderprogramm als nächstes gestartet werden? Der Steuerkreis, das Entscheidungsgremium der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Ammersee, berät und entscheidet am Mittwoch, 27. Januar, 19.30 Uhr, in öffentlicher Sitzung im Herrschinger Rathaus fünf Projektvorschläge.

Das lokale Entscheidungsgremium im Leader-Förderprogramm des Freistaates Bayern und der Europäischen Union berät und beschließt über die fünf Projektanträge: „Prähistorische Siedlung Pestenacker”, „Schacky-Park 2016 – 2018″, „WIR – Wörthsee isst regional”, „Erholungsgelände Aidenried” sowie Studie „Freizeiträume an den Seen der Region”. Daneben werden das weitere Vorgehen bei einer geplanten Studie „Vernetzte Jugendplätze in der Region” und das in Vorbereitung befindliche Projekt „Jugendtreffpunkt Fun-Park Dießen” vorgestellt.

Prähistorische Siedlung Pestenacker

Projektträger ist das Landratsamt Landsberg, das gemeinsam mit dem Förderverein Prähistorische Siedlung Pestenacker e.V. die bestehden Anlage in Pestenacker weiter entwicklen will. Entschieden werden soll über ein aktuell beantragtes Projektvolumen in Höhe von 440.000 Euro, was einer Fördersumme von 220.000 Euro entspricht. Im Rahmen des Projektes soll im Laufe von drei Jahren ein stufenweiser Ausbau und die Professionalisierung der bestehenden Präsentation erfolgen:

• Ausbau der Dorfanlage um drei weitere Häuser

• Bohlenweg

• Infrastruktur (Strom, Wasser, Toiletten)

• Info- und Medienzentrum.

Als Projektziele nennen die Antragsteller die Erweiterung der Möglichkeiten für Lehrprojekte mit Schulen und Volkshochschule, den Ausbau der Forschungsmöglichkeiten, die Erschließung des Weltkulturerbes als touristisches Ziel in der Region sowie die Professionalisierung der Zusammenarbeit mit anderen Institutionen.

Schacky-Park 2016 bis 2018

Projektträger ist der Förderkeis Schacky-Park Dießen am Ammersee e.V., die beantragte Fördersumme von 100.000 Euro bezieht sich auf ein Projektvolumen von 200.000 Euro. Mit dem Projekt geht es um die Bewahrung und Weiterentwicklung der Parkanlage als kunsthistorischer Landschaftspark in zeitgenössischer Form und den Ausbau der Präsenz und Wahrnehmbarkeit. Zu den konkreten Vorhaben zählen:

• Wiederherstellung von 24 Parkleuchten;

• Wiederherstellung der Teichfontäne, der Fontäne am Flussgott-Brunnen und des Entenweihers;

• Verbesserung der Außenwahrnehmung des Parks durch Renovierung des schmiedeeisernen Zauns und eine bessere Beschilderung;

• Einbindung in das lokale und regionale Wegenetz.

Als Ziele haben sich die Initiatoren gesetzt, die Bekanntheit des Parks über die Region hinaus zu erhöhen und den Park für einen größeren Kreis in der Öffentlichkeit zu erschließen.

WIR – Wörthsee isst regional (Dorfladen)

Projektträger ist der Verein „WIR – Wörthsee isst regional e.V. i.G.”. Das Projektvolumen beträgt 125.000 Euro. Da es sich um ein Wirtschaftsprojekt handelt, wird für dieses Projekt eine 30-Prozent-Förderung – Fördersumme: 37.500 Euro – beantragt. Bei dem Projekt geht es um die Eröffnung eines Dorfladens auf genossenschaftlicher Basis:

• Anmietung einer Immobilie;

• Einrichtung eines Cafés;

• Umbau, Einrichtung und Erstbestand;

• Eröffnung und Geschäftsaufnahme.

Als Projektziele wurden die Verbesserung der Nahversorgung unter sozioökonomischen Aspekten, die Vermarktung regionaler Produkte sowie die Schaffung eines sozialen, generationen- und kulturenübergreifenden Treffpunkts genannt.

Erholungsgelände Aidenried

Projektträger ist die Gemeinde Pähl. Bei einem Projektvolumen in Höhe von 350.000 Euro wird über die Beantragung einer Fördersumme von 175.000 Euro entschieden. Das Projekt dient dem Ausbau und der Inwertsetzung des Erholungsgeländes Aidenried:

• Erweiterung des Erholungsgeländes;

• Verlagerung beziehungsweise Sicherung der Rettungswege;

• Öffentliche Slipanlage;

• Badeplattform Schwimmponton;

• Naturbeobachtungsstand;

• Ausbau des Parkplatzes.

Als Projektziel wird die Schaffung eines zeitgemäßen, attraktiven Freizeitangebots im Bereich des südlichen Ammersees für Bürger und Gäste der Region genannt.

Freizeiträume an den Seen der Region

Projektträger sind gemeinschaftlich die in der LAG Ammersee zusammengeschlossenen Ammersee-Gemeinden, vertreten durch den Verein LAG Ammersee e.V. Bei einem Projektvolumen von 40.000 Euro ist über die Beantragung einer Fördersumme von 20.000 Euro zu entscheiden. Mit dem Projekt soll eine Studie erstellt und der Bedarf für die Entwicklung eines vernetzten Freizeitangebots an den Seen der Ammersee-Region herausgearbeitet werden:

• Beauftragung eines Planers;
• Bedarfsabstimmung mit den Gemeinden, unter Berücksichtigung von Themen wie Kanuwandern auf Ammersee und Amper, Steganlage am Pilsensee etc.
• Berücksichtigung der Naturschutzbelange
• Einbindung in das lokale und regionale Wegenetz.

Als Projektziel ist die Schaffung einer Grundlage für konkrete Umsetzungsprojekte in der verbleibenden Förderperiode genannt. Der Steuerkreis wird zudem das weitere Vorgehen bei einer geplanten Studie „Vernetzte Jugendplätze in der Region” und bei dem in Vorbereitung befindlichen Projekt „Jugendtreffpunkt Funpark Dießen” erörtern. Als Träger eines Projektes „Vernetzte Jugendplätze in der Region” soll die LAG Ammersee fungieren, kalkuliert wird mit keinen zusätzlichen Kosten (Projektvolumen: 0 Euro). Es geht um eine Bedarfserhebung, Beschreibungen der einzelnen Jugendplätze und um eine anschließende Kooperationsvereinbarung für die Gestaltung individueller Jugendplätze in den einzelnen Gemeinden.

Das soll auch die Entwicklung eines Konzeptes für die Selbstverwaltung und gemeinsame/vernetzte Nutzung durch Jugendliche in Kooperation etwa mit Jugendzentren einschließen. Als Projektziele werden „Treffpunkt der Jugendlichen in Seenähe” wie auch die Entwicklung von Identifikation und Verantwortung bei den eingebundenen Jugendlichen sowie die Integration verschiedener sozialer Gruppen genannt. In diesem Zusammenhang erörtert der Steuerkreis auch das weitere Vorgehen bei einer hier zuzuordnenden Projektidee „Jugendtreffpunkt Fun-Park Dießen”. Als Projektträger ist hier der MTV Dießen mit der Marktgemeinde Dießen genannt. Als Projektvolumen wird mit 70.000 – 100.000 Euro und mit einer sich daraus ergebenden Fördersumme von 35.000 – 50.000 Euro gerechnet. Projektinhalt soll der Ausbau des Freizeitangebotes für Jugendliche und Erwachsene in Form einer Kleinsportanlage (Soccer-Box) für die öffentliche Nutzung sein.