Fünf erste Preise bei „Jugend musiziert“ Schüler des Musikzentrums Schondorf erfolgreich bei Wettbewerb in Garmisch – Jetzt nach Bayreuth

oh  24. Februar 2015

Marius Merkle (Klavier, r.) und Clements von Wolff (Horn) nach der Ergebnisverkündung: erster Preis und Empfehlung nach Bayreuth. Foto: oh

Schondorf/Garmisch – Sensationeller Erfolg für die Schüler des Musikzentrums Schondorf beim diesjährigen Wettbewerb „Jugend musiziert” in Garmisch: fünf erste Preise mit einer Weiterleitung zum Landeswettbewerb nach Bayreuth und zweimal maximale Punktzahl (25)! Ein Ergebnis, das den großen Einsatz der Schüler, Eltern und der jeweiligen Lehrer – nicht zuletzt auch der Schulleitung, die für vorbereitende Auftritte sorgte – widerspiegelt. Die intensive Vorbereitung mit erheblich mehr Unterricht und Probezeit zu Hause war trotz schulischer Belastungen möglich. Dass die meisten Teilnehmer gerne wieder an den Start gehen, wie sie Heike Weckend vom Musikzentrum Schondorf bei einer kleinen Feier im Anschluss mitgeteilt haben, freut die Schulleiterin.

Die meisten Schüler hatten ab September die doppelte Anzahl des vorherigen Unterrichts. Die Musikschule Schondorf arbeitet mit der Dorianstiftung zusammen, die die Mehrkosten des Zusatzunterrichts übernahm. An dieser Stelle sei noch angemerkt, dass intensive Beschäftigung mit einem Musikinstrument zu erheblich besseren Leistungen in der schulischen Bildung führt, da Gehirn und davon abhängig Koordination, Motorik und emotionale Bereiche auf besondere Weise angeregt und trainiert werden, was durch wissenschaftliche Studien erwiesen ist.

So fuhren am Wettbewerbstag mit Lehrern, Schülern, Eltern, Großeltern und der Schulleiterin vierzig Personen teilweise schon um sieben Uhr wegen des schlechten Wetters Richtung Garmisch-Partenkirchen. Die Geigenlehrerin, Genia Ellermann, übernachtete mit Familie sogar dort, um den Termin nicht zu verpassen und ihrer Schülerin zur Seite stehen zu können. Um sich die Zeit bis zur Preisverleihung zu verkürzen, trafen sich alle zum Essen und am Nachmittag fuhren die Familien der Kleinsten Schlittschuh.

Seit dem Sommer wird geprobt

Duo Lisa Kiss – Violine ( 9 Jahre, Schülerin von Genia Ribashova) und Amelie Römer – Klavier (zehn Jahre, Schülerin von Monika Sutil) Altersgruppe 1b : Die Achtjährigen begannen bereits in den Sommerferien 2014 mit den Vorbereitungen des Wettbewerbsprogramms. Es war zunächst lediglich ein Versuch, da beide Kinder zu diesem Zeitpunkt – weder fachlich noch nervlich – den Anforderungen eines Wettbewerbs entsprachen. „Doch wir als Lehrer sahen die Möglichkeit dazu. Dementsprechend gestaltete sich dann auch die Auswahl der Literatur anspruchsvoll, denn wenn, dann sollte es auch für einen der vorderen Plätze reichen. Und es reichte!”, so die Klavierlehrerin Monika Sutil. Einen ersten Preis mit der höchsten Punktzahl zu erhalten, hätten wir vor zwei Monaten noch nicht zu hoffen gewagt.

Große Freude auch bei Clemens von Meding und Marius Merkle, die mit einem ersten Preis und Weiterleitung nach Bayreuth Ende März 2015 ihr Glück kaum fassen konnten. Für beide heißt es nun die nächsten Wochen intensiv mit ihren Lehrern weiterzuüben. Aber diesmal ist ihr Motto nach dem olympischen Prinzip: Dabei sein ist alles!

Konkurrenten beobachtet

Victor von Wolff, der ebenfalls mit einem ersten Preis für seinen Einsatz belohnt wurde, möchte im nächsten Jahr unbedingt wieder dabei sein: „Ich habe mir die Stücke der anderen Wettbewerbsteilnehmer genau angesehen und werde diesmal bei meiner Stückewahl andere Schwerpunkte setzen”, lautet sein Resüme. Nach großen Anstrengungen und intensivem Üben konnte Ende Dezember die Erlaubnis der Lehrer zur Teilnahme am Wettbewerb gegeben werden, was die Kinder noch mehr motivierte: „Das war der schönste Tag in meinem Leben”, war eine der unglaublich positiven und glücklichen Aussagen von Amelie Römer. Sie spiegelt wider, wie besonders wertvoll ein nach großen Mühen erreichtes Ziel ist. „Dass ein Kind diese Erfahrung in so jungen Jahren machen darf, ist von unschätzbarem Wert”, so Sutil. Beide sind höchst motiviert, im nächsten Jahr wieder mitzumachen.

Bei der Feierstunde nach dem Wettbewerb überreicht Heike Weckend allen Teilnehmern einen Gutschein von Hugendubl in München im Wert von fünfzig Euro, das den Familien mit der Einlösung die Möglichkeit gibt, sich nochmals einen schönen Tag im Zeichen von „Jugend musiziert” in München zu machen.

 

Schreibe einen Kommentar