„An der Angel“ Vom Fritz

Vor Kurzem hat der Fritz sich hier über die verfluchte Sepsis ausgelassen. Anlass war der ihr gewidmete Internationale Tag. Davon gibt‘s Hunderte: Tag der Zahngesundheit, der Rückengesundheit, des guten Hörens, des Kusses. Halt, mit diesem intimen Moment driften wir schon in ein Gebiet ab, das der Fritz jetzt betreten möchte. Irgendein Witzbold hat sich ganz…

„An der Angel“

Geld sollte eigentlich „Potentiator” heißen, meint der Fritz. In der römischen Antike nannte man die Goldmünzen „pecus”. Der Wortstamm ist „Vieh”. Wer pecunia hatte, der besaß also ursprünglich Viehzeug. Potentiator deswegen, weil Scheine und Münzen Dinge ermöglichen: Man kann sich etwas zum Essen kaufen, ein Haus bauen, nach London fahren oder eine Reise zum Baden…

„An der Angel“

Als der Fritz ein Kind war, liebte er Märchen. Besonders die Geschichte vom Gestiefelten Kater gefiel ihm sehr. Die Stimme des Erzählers versetzt ihn sofort in ein Land, in dem das Wünschen noch geholfen hatte. Wie gerne vernahm er das Wort des Katers, der zu seinem Herrn mit Blick auf die Wiesen und Felder feststellte:…

An der Angel Vom Fritz

Der Fritz leidet unter Schadenfreude. Deswegen schaut Euer Fritz ganz gerne mal Sendungen im Fernsehen an, wo etwas gehörig in die Hosen geht. Männer die statt ins Wasser auf die Schnauze fallen, Hunde, die ihrem eigenen Schwanz nachjagen, Skifahrer, die einen geplanten Schanzensprung in einen Hecht in den Schnee verwandeln. Aber kürzlich ist der Fritz…

„An der Angel“ 16-08-2017

„Das Wichtigste ist das Wasser”, hieß es in der griechischen Antike. Das wussten auch die Römer schon. Denn überall dort, wo sie Siedlungen bauten, achteten sie auf die Frischwasserzufuhr. Davon profitieren heute noch die Stadt Rom selbst. Ihre kunstvoll gestalteten Brunnen sind berühmt für den Überfluss an diesem Lebenselexier. Manch einer glaubt ja tatsächlich, wenn…

„An der Angel“ 11-08-2017

5.000 Wörter mehr hat der neue Duden als die Auflage vom Jahr 2013. Das beliebte Wörterbuch ist am Mittwoch auf den Markt gekommen. Es enthält so nette Ausdrücke wie den „Späti”. So nennen insbesondere Berliner die Geschäfte, die bis Mitternacht oder sogar noch länger geöffnet sind. Die „Flüchtlingskrise” wird inzwischen ebenso aufgeführt wie die „Willkommenskultur”.…

„An der Angel“ 08-08-2017

Sommerloch? Fritz hatte jetzt wieder gehofft, Geschichten von Nessie in Schottland zu erfahren, von ausgebrochenen Echsen, die im Wald spazieren, exotischen Fischen in irgendeinem Swimmingpool oder Exzessen exzentrischer Sternchen. Exzesse gibt’s schon, aber eher welche, von denen man am liebsten nichts wissen will oder die eigentlich überhaupt nicht mehr interessant sind, weil sie inzwischen zum…

„An der Angel“ 04-08-2017

Überdachungen am Haus aus Holz mit Plexiglas als Schutz vor Sonne, Wind und Regen sind eine wunderbare Sache. Doch Fritz hadert derzeit etwas mit der Konstruktion an seinem Haus. Da gibt es einen Vorraum mit entsprechender Dachvorrichtung. Es ist hell, macht angenehmes Klima, ist wohnlich und trocken. – Trocken? Wohnlich? Bei diesen heftigen Regen der…

„An der Angel“ 01-08-2017

Nach getaner Arbeit vergnügt sich der Fritz gerne in den lauen Wassern am Ostufer des Ammersees. Da genießt er dann die Abendsonne und erfrischt seine müden Glieder. Der Blick nach Dießen regt seinen Geist an. Doch regelmäßig steigt ihm ein fauler, widerlicher Geruch in die Nase, wenn er so am Ufer sitzt und sinniert. Die…

„An der Angel“ 28-07-2017

Ist die Zeit in Dießen stehengeblieben? Natürlich nicht. Die Zeiger der Münsteruhr drehen ihre vorgeschriebenen Runden einfach nicht richtig und müssen repariert werden. Aber halt, da gibt‘s doch noch was. Ein aufmerksamer Leser hat dem Fritz am Dienstag eine Mitteilung der Marktgemeinde gesteckt, in der sie auf die Straßenreinigung hinweist. Diese soll vom 7. bis…