„An der Angel“ 16-08-2017

Fritz  16. August 2017


„Das Wichtigste ist das Wasser”, hieß es in der griechischen Antike. Das wussten auch die Römer schon. Denn überall dort, wo sie Siedlungen bauten, achteten sie auf die Frischwasserzufuhr. Davon profitieren heute noch die Stadt Rom selbst. Ihre kunstvoll gestalteten Brunnen sind berühmt für den Überfluss an diesem Lebenselexier. Manch einer glaubt ja tatsächlich, wenn er in die Fontana di Trevi einen Euro wirft, dass er dann wieder in diese faszinierende Metropole kommt. Aber auch die Hauptstadt Österreichs verdankt den Römern ihre Entstehung. Aus dem Wienerwald strömt das Wasser herab nach Wien. Übrigens gibt sie zudem den Grundstoff für ein Lieblingsgetränk vom Fritz, dem Ottakringer Goldfassl. Das bekommt er hier nur nicht. Heute noch zehren zahlreiche Städte von der Voraussicht der römischen Baumeister. Aber das alles nützt nichts, wenn die Quellen versiegen und die Hitze die Erde verbrennt. In Ferrara soll es vor zwei Wochen 55 Grad gegeben haben. Da sagt der Fritz nur: Wir haben es zwar nicht so schön wie die Italiener, aber dafür müssen wir nicht dürsten.

Euer Fritz