Pumpstation für Wasserversorgung Bau- und Umweltausschuss Dießen stimmt Maßnahme zu – Brückenneubau im Seehof?

Petra Straub  21. Juli 2017

Eigentlich war geplant, die Brücke am Langenbruckweg in Dießen zu sanieren. Nun stimmte der Bau- und Umweltausschuss dafür, sie für 10.700 Euro Mehrkosten neu bauen zu lassen. Bedingung ist, dass die Brücke dadurch länger hält. Foto: Straub

Dießen – Eine Pumpstation für die Wasserversorgung wird in Riederau an der Ecke Ringstraße/Seiboldstraße 20 gebaut. Der Bau- und Umweltausschuss votierte für die Maßnahme im Innenbereich der Kommune auf einem Grundstück der Gemeinde an Stelle des ehemaligen Rathauses, an dem sich auch ein Kinderspielplatz befindet. Die Marktgemeinde hat die Wasserversorgung des Ortsteils Riederau übernommen und muss nun eine erforderliche oberirdische Druckerhöhungsanlage bauen. Dies geschieht in Kombination mit einem Buswartehäuschen, das als Ersatz für den bestehenden sanierungsbedürftigen Unterstand im südwestlichen Bereich des Grundstücks gebaut wird. Das Gebäude wird rund fünfzig Quadratmeter groß; der Bereich des Wartehäuschens 13 Quadratmeter. Im Westen grenzt der Bau in zirka 2,20 Metern Abstand an die Ringstraße, im Süden verläuft ein öffentlicher Fußweg im Abstand von einem bis 1,50 Metern Abstand. Das Gebäude wurde zur Sicherheit der wartenden Schüler an dieser Stelle positioniert. Eine Verschiebung hätte laut Beschlussvorlage des örtlichen Bauamts einen schlechteren Überblick der wartenden Schüler auf die Ringstraße zur Folge.

Brückenneubau statt Sanierung?

Bürgermeister Herbert Kirsch informierte über den Vorschlag der Firma Dobler, die Brücke am Seehof/Langenbruckweg in Dießen nicht wie geplant für 65.000 Euro zu sanieren sondern für Mehrkosten von rund 10.700 Euro zu erneuern. Eine technische und finanzielle Prüfung des Angebots habe ergeben, dass eine Erneuerung durchaus relevant sei, so Kirsch. Bei einem Neubau würde man zudem von einer kürzeren Bauzeit profitieren. Ausschussmitglied Marc Schlüpmann (Grüne) wollte vor der Entscheidung noch wissen, wie lange die sanierte beziehungsweise neugebaute Brücke hält und für welche Dauer das beauftragte Unternehmen haftet. Kirsch will das in Erfahrung bringen, bevor er den Auftrag für den Neubau vergibt. Es soll nur neu gebaut werden, wenn die Lebensdauer der Brücke dadurch verlängert wird.

Ja zu Wohnbauprojekten

Der Auschuss hat für den Bau eines Zweifamilienhauses mit Garagen am Pointlfeld 7, in Dettenhofen gestimmt. Dort soll ein laut Vorbescheid ein Gebäude mit einer Grundfläche von knapp 130 Quadratmetern entstehen. Zustimmung gab es auch für den Ausbau von Unter- und Obergeschoss sowie den Einbau von Dachgauben in ein Gebäude im Buchenweg 22 in Riederau. Aktuell ist das tausend Quadratmeter große Grundstück mit einem Einfamilienhaus und Doppelgarage bebaut. Nun soll eine zusätzliche Wohneinheit mit 162 Quadratmetern ins Dachgeschoss und eine mit rund hundert Quadratmetern ins Untergeschoss kommen. Zudem sind drei Dachgauben von 2,30 Metern Breite geplant.

Vier statt drei Stellplätze?

Ein Doppelhaus mit zwei Carports darf laut Beschluss im Kreuzweg, in Dießen-St. Georgen entstehen. Bereits im Februar wurde dem Vorbescheidsantrag zugestimmt. Das Wohnhaus mit einer Grundfläche von rund 140 Qua-dratmetern wird mit zwei Südbalkonen gebaut. Dafür ist ausnahmsweise eine Überschreitung der maximalen Grundfläche von 140 Quadratmetern um zehn Prozent möglich.

Angeregt wird der Bau von vier Stellplätzen, weil in der Planung lediglich von einem Doppelcarport und einem offenen Stellplatz die Rede ist.