Forderung nach mehr Zusammenhalt Generalversammlung der FSG Dießen: Jahreshöhepunkte, Auszeichnungen – und auch Kritik

pm  21. Juli 2017

Die neu gewählten Mitglieder in der Vorstandschaft, v. l.: Thomas Lecker, Markus Knedlik, Sabine Knoller, Anna Schweizer und Eva Stainer mit 1. SM Jakob Stainer, Sportwart Christian Kettl und Schützenkommissar Herbert Kirsch, es fehlt die 2. Schützenmeisterin Steffi Böhm. Foto: pm

Dießen – Bei der gut besuchten Generalversammlung der Feuerschützengesellschaft Diessen am Ammersee, von 1420, konnte der 1. Schützenmeister Jakob Stainer neben den Ehrenmitgliedern Hans Mayr, Heinrich Fuchs, Gustl Pauser und Helmut Niederländer auch den Bürgermeister und Schützenkommissar Herbert Kirsch begrüßen.

Als weitere Ehrengäste waren die Mitglieder und Gemeinderäte Michael Hofmann und Thomas Betz, sowie Landesjugendleiterin Elisabeth Stainer und Landesjugendsprecherin Eva Stainer erschienen.

In einem sehr ausführlichen Bericht zeigte Jakob Stainer die Höhepunkte des vergangenen Jahres auf. Dazu gehörte natürlich vor allem die Teilnahme der beiden Sportler Michael Janker und Daniel Brodmeier an den olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

Es gab aber auch Kritik, zum Beispiel an dem Nachlassen des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Es kann nicht sein, dass sich immer die gleichen Personen an den Arbeitsdiensten oder an den gesellschaftlichen Ereignissen beteiligen. Zum Leben in der Schützengesellschaft gehört neben dem schießsportlichen Training auch einmal ein Ratsch in der Wirtschaft und die Verbundenheit zum Erhalt der Tradition. Stainer betonte, dass die FSG kein Fitnesscenter sei, in das man einfach kommen und wieder gehen könne. Die Gesellschaft kann sich weder einen Hausmeister noch sonstiges Personal leisten, daher muss der freiwillige Einsatz von jedem eingefordert werden.

Im Hinblick auf die anstehende waffenrechtliche Überprüfung der Schießanlage durch das Landratsamt kann dieses Mal von größeren Umbaumaßnahmen ausgegangen werden, die nicht nur Geld, sondern auch viel Eigenleistung abfordern werden.

Jakob Stainer bedankte sich an dieser Stelle sehr herzlich bei den „Senioren-Heinzelmännchen”, die im Hintergrund vieles erledigen. Stainer bedankte sich auch bei seinen Schützenmeisteramtskollegen für die tatkräftige Unterstützung. Er verabschiedete den 2. Schützenmeister Andreas Hirmer und den Schatzmeister Dieter Böhm, die sich nicht mehr zur Wahl stellten, ebenso wie die Ausschussmitglieder Max Zimmermann und Gerda Frankenberger.

Nach den Vorträgen des Sportwarts Christian Kettl und des Schatzmeisters Dieter Böhm, teilte Kassenprüfer Herbert Sanktjohanser mit, dass im abgelaufenen Jahr wieder solide gewirtschaftet worden war und es keine Beanstandungen gibt. Die Entlastung des Schützenmeisteramtes und des Gesellschaftsausschusses erfolgte daraufhin einstimmig durch Handzeichen.

Die anstehenden Ehrungen übernahm Jakob Stainer zusammen mit Bürgermeister Herbert Kirsch und Sportleiter Christian Kettl. Für zehn Jahre aktives Sportschießen wurden Sabine Kettl, Sabine Knoller und Eva Stainer mit der grünen Präsidentennadel des Deutschen Schützenbundes ausgezeichnet. Für 15 Jahre aktive Teilnahme an Wettkämpfen bekamen Anna Schweizer, Dr. Micha v. Nordheim und Thomas Betz die Präsidentennadel in Bronze des Deutschen Schützenbundes angesteckt. Für seine dreißig Jahre aktive Teilnahme am Rundenwettkampf und Meisterschaften wurde Alfred Klotz mit der Sebastianusnadel des Deutschen Schützenbundes gewürdigt. Inzwischen betreut Alfred Klotz neben Lisi Stainer auch die Bayernligamannschaft.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Gesellschaft wurden Reinhard Bildl und Katharina Kellringer vom Bayerischen- und Deutschen Sportschützenbund ausgezeichnet.

Nun galt es mit dem Tagesordnungspunkt Neuwahlen den Blick in die Zukunft zu richten. Herbert Kirsch übernahm den Wahlvorstand und führte reibungslos durch die Neuwahlen. Als 2. Schützenmeisterin stand Stefanie Böhm zur Wahl, für den Schatzmeisterposten erklärte sich Sabine Knoller bereit, und für das Amt der Schriftführerin bot sich Eva Stainer an.

Alle drei Frauen wurden einstimmig gewählt. Damit hat die Feuerschützengesellschaft zum ersten Mal eine 2. Schützenmeisterin und drei Frauen im Schützenmeisteramt. Als neue Ausschussmitglieder wurden anschließend Markus Knedlik, Thomas Lecker und Anna Schweizer gewählt.

Der 1. Schützenmeister Jakob Stainer war zwar nach den Wahlen traurig über das Ausscheiden der bisherigen Vorstandsmitglieder, jedoch motiviere ihn diese neue junge Mannschaft nochmals neu anzupacken und auf das 600-jährige Bestehen der Feuerschützen im Jahre 2020 zuzugehen.

Zum Schluss der Generalversammlung wünschte er den Sportlern „Gut Schuss” für die anstehenden Bayerischen und internationalen Meisterschaften sowie allen Mitgliedern Gesundheit und ein gutes Nachhausekommen.