Parkverbot am Marienplatz Bau- und Umweltausschuss stimmt Verkehrssicherheitsmaßnahme zu – Auftragsvergaben

Petra Straub  30. Juni 2017

Wenn Pkw an der Mariensäule in der Fischerei in Dießen parken, wird es für den fließenden Verkehr eng. Deshalb entschied man sich für ein Parkverbot in diesem Bereich. Foto: Straub

Dießen – Zentrumsnahe Parkplätze sind begehrt in Dießen. Doch wer am Marienplatz in Dießen parkt, behindert den Verkehr im Kreuzungsbereich von Fischerei, Marienplatz und Fischermartlstraße. Deshalb hat der Bau- und Unweltausschuss bei der Sitzung am Montag einstimmig beschlossen, dass dort Parkverbotsschilder aufgestellt werden. Vor der Entscheidung habe man Kontakt mit der örtlichen Polizeiinspektion aufgenommen, hieß es. Diese habe bei Streifenfahrten erkannt, dass das Parken am Marienplatz ein Problem für die Verkehrssicherheit darstelle, erläuterte Bürgermeister Herbert Kirsch. Er zeigte bei der Zusammenkunft wenig Verständnis für das Parken um die nahegelegene Verkehrsinsel vor der ehemaligen Bäckerei Sepperl. Dort seien bereits mehrere Halteverbotsschilder angebracht worden, um die Verkehrssicherheit in diesem Bereich zu gewährleisten.

Freianlage Sozialwohnungsbau und Umrüstung auf Gas am Bauhof

Aufträge vergab der Bau- und Umweltausschuss für die Planung der Freianlagen des Sozialwohnungsbauprojekts in Lachen. Die Kosten dafür betragen 35.462 Euro inklusive Nebenkosten. Laut einstimmigem Beschluss wird das Weilheimer Unternehmen Vogl und Kloyer den Auftrag übernehmen. Bei der Gestaltung der Freianlage wird von Nettokosten in Höhe von 149.600 Euro ausgegangen.

Vergeben wurden auch die Heizungsbauarbeiten am Dießener Bauhof in der Fritz-Winter-Straße in Dießen. Dort wird auf Erdgas umgestellt.

Die Kosten dafür belaufen sich laut einstimmiger Auftragsvergabe an die Dießener Firma Bad Wärmetechnik auf 16.000 Euro.