Jazz am Morgen, Kirchenmusik am Abend Muttertagskonzerte der Musikschule finden Anklang

pm  19. Mai 2017

Jazzfrühstück zum Mitsingen und Mitswingen im Café Vogel – die Lehrer der Dießener Musikschule sorgten am Muttertag für coolen Sound, v. l.: Thorsten Bentzko (Bass), Kai Fikentscher (Gitarre), Renate Lempik (Gesang), Andreas Langanki (Schlagzeug) und Lothar Ringmayr (Saxofon). Foto: Gerhard Lempik

Dießen – Extrem vielseitig präsentierte sich die Diessener Musikschule am Muttertag. Schon zum Frühstück fanden sich zahlreiche Jazz-Fans im Café Vogel ein, um sich am lässigen Sound der Jazz-Combo, bestehend aus den Musiklehrern Torsten Bentzko (Gitarre), Kai Fikentscher (Bass), Renate Lempik (Gesang), Andreas Langanki (Schlagzeug) und Lothar Ringmayr (Saxofon) zu erfreuen. Ein anspruchsvolles Klassikprogramm wurde am späten Nachmittag in der Kirche St. Johann serviert.

In der gastfreundlichen Atmosphäre des Café Vogel sprang der Funke am Sonntagvormittag schnell über – schließlich hatten die Musiker sichtlich Spaß daran, ihr Publikum mit insgesamt 14 Jazz-Standards wie „Lullababy of Birdland”, „Body and Soul” oder „Ain´t Misbehavin” zu bespielen.

Eine mit freudigem Applaus bedachte Sondereinlage, die den Sommer ein Stück näher rücken lies, gab es von Kai Fikentscher und seinen Gitarrenschülern Rolf Linssner und Julius Grau, die als Gitarrentrio das „Girl von Ipanema” vorbeiflanieren ließen. Im zweiten Set hielt es einige Zuhörer nicht mehr auf den Stühlen – ein Gast kam sogar spontan auf die Bühne, um gemeinsam mit Sängerin Renate Lempik Gershwin‘s „Summertime” zu singen. Da die Veranstaltung auch bei den musikliebenden Wirtsleuten Jutta und Reinhard Golder gut ankam, ist das Jazzfrühstück zum Muttertag 2018 im Café Vogel bereits ein „save the date”.

Eine erfolgreiche Premiere: Das erste Kirchenkonzert der Dießener Musikschule in St. Johann. Foto: abacus

Schöne Stimmen, v. l.: Klaus Wieland, Melanie Vordermayr und Carin Hemsing beim Chor- und Orchesterkonzert in der Kirche St. Johann. Foto: abacus

Klassik am Abend

Klassik dann am Abend: War zu Beginn des Chor- und Orchesterkonzerts in der schön restaurierten Kirche St. Johann anfangs noch etwas Lampenfieber zu spüren – schließlich hatte sich die Musikschule mit ihrem ersten Kirchkonzert auf neues Terrain begeben – verschmolzen die Sänger des Chors Caecilia Nova (Leitung: Klaus Wieland) , die Gesangs- und Orchestersolisten sowie das Blechblüten-Bläserensemble (Leitung: Thomas Schmidt) der Dießener Musikschule auch angesichts dieser neuen Herausforderung zu einer wundervoll klingenden Gemeinschaft. Musikalisch interessant und klangvoll: Die Doppelchöre in den Luther-Liedern „Nun komm der Heiden Heiland” und „Eine feste Burg ist unser Gott” wurden einmal mit dem Chor und einmal instrumental mit dem Blechblüten-Ensemble zu besetzt. Beeindruckend waren auch die Stimmen der Gesangssolistinnen Melanie Vordermayr und Carin Hemsing. An ein weiteres Stück schwere Literatur zu den Klängen des Spinetts (Klaus Wieland) wagten sich Chor- und Orchestersolisten mit Buxtehudes „Jesu meine Freude”. Erfrischend und auflockernd wirkte ein Choralsatz der Blechbläser (Arrangement: Thomas Schmidt), der sich von der Klassik zu Jazz und Pop hinbewegte. Entspannt und aufgeblüht erlebte man Chor und Orchester abschließend bei der „Spatzenmesse” von Wolfgang Amadeus Mozart. Das Publikum bedankte sich für den innovativen und schönen musikalischen Ausklang des Muttertags mit langanhaltendem Applaus.