„An der Angel“ 16-05-2017

Fritz  16. Mai 2017


Am Sonntagabend hat der Fritz mal wieder zwischen den Programmen hin- und hergezappt und konnte sich nicht so recht entscheiden, wem er den Vorzug geben sollte. Dem „Tatort” oder den Berichten über die Wahl in NRW. Dabei blieb er bei dem unvergesslichen Maxl Graf hängen, der im Komödienstadl seine Lieblingsrolle spielen durfte: Einen frechen, sympathischen jungen Münchner, der immer auf junge hübsche Frauen spechtet. Mit in der Komödie Ruth Kappelsberger, gekrönt von einer turmhohen Frisur, wie sie heute Barbara Schönberger wieder hat, und eine schicke Erni Singerl als Trambahnschaffnerin. Was für ein Fenster in die Vergangenheit ist da aufgegangen. Die Aufzeichnung aus dem Jahr 1966 in Schwarz und Weiß, die Kleidung wie die Sprache gewöhnungsbedürftig. Die Themen jedoch unsterblich: Liebe, Betrug, Macht, Eifersucht und Gier. So recht nach unserem Meister Shakespeare, der das in unzähligen Tragödien und Komödien vom Sommernachtstraum bis zum Othello durchexerziert hat. Aber alles in ein Münchner Idiom übersetzt. Interessant war‘s, meint

Euer Fritz