Turn- und Sportzentrum wird vergrößert Mehrzweckraum für kleinere Sportgruppen neben dem Eingangsbereich

Dagmar Kübler  17. März 2017

Das Dudek-Kunstwerk muss umziehen, denn rechts neben dem Eingang will der TSV Utting einen Mehrzweckraum anbauen. Fotos (2): Kübler

Utting – Der Turn- und Sportverein Utting ist ein Magnet für alle, die Freude an der Bewegung haben. Innerhalb von 20 Jahren ist die Mitgliederzahl um 600 auf mittlerweile 1.830 geklettert. Das Sportzentrum in der Auraystraße, vor 20 Jahren gebaut, ist dem Ansturm nicht mehr gewachsen, deshalb soll noch 2017 im südwestlichen Teil angebaut werden. Erste Pläne, erstellt vom Ingenieurbüro Gradl aus Schondorf, liegen bereits vor, ein Bauantrag wurde aber noch nicht gestellt, informierte Ralf Stief vom TSV bei einem Ortstermin mit dem Ammersee Kurier. Rund 7,5 mal 15 Meter wird der Anbau messen.

Auf der Rasenfläche neben dem Eingang, auf der das bunte Dudek-Kunstwerk steht, das dann umziehen muss, soll ein Mehrzweckraum entstehen, der von kleineren Sportgruppen genutzt wird. Dazu zählen zum Beispiel Tanz, Herzsport, Spinning und Gymnastik. Diese belegen momentan die abteilbaren Bereiche der Halle, die für die Gruppenstärke eigentlich zu groß sind. Insbesondere zu den üblichen Trainingszeiten und an Wochenenden ist die Halle oft vollkommen ausgebucht, obwohl der Verein inzwischen auch die Schulturnhalle nutzt. Zudem soll der neue Raum für Schulungen und Vorträge verwendet werden. Damit er straßenschuhtauglich ist, wird er einen robusten Kunststoffboden erhalten. Geplant sind zudem eine gute Audioanlage und eine regelbare Beleuchtung, so Stief. Der Vorteil des Standorts ist, dass keine neuen Fundamente gesetzt werden müssen, denn der Holzständerbau wird auf die bereits vorhandenen Außengarderoben für den Fußballplatz beziehungsweise Lagerräume aufgesetzt. Zur Halle hin ist aus Gründen der Feuersicherheit eine Brandschutzwand (F90) aufzustellen. Erschlossen soll der neue Bereich barrierefrei über das Treppenhaus werden, das rechts neben dem Eingang liegt. Geplant ist ein flaches Satteldach aus Blech mit asymmetrischem First.

Laut einer ersten Kostenschätzung wird das neue Bauwerk rund 280.000 Euro kosten; Eigenleistungen sind dabei jedoch noch nicht berücksichtigt. Und diese sind zu erbringen, informierte Stief, und zwar mit einem Anteil von zehn Prozent, um vom Bayerischen Landes-Sportverband einen Zuschuss zu den Baukosten von 20 Prozent zu erhalten. Die Finanzierung besteht zudem aus einem zinsverbilligten Darlehen von zehn Prozent aus den förderfähigen Kosten sowie einem Bankdarlehen; der Verein hofft zudem auch auf Spenden. Auch die Gemeinde Utting beteiligt sich mit einem Investitionszuschuss von 60.000 Euro und hat eine Bürgschaft für das Bankdarlehen zugesagt.

Der Anbau neben dem Eingangsbereich soll barrierefrei über das bestehende Treppenhaus erschlossen werden.