Spatenstich für Seniorenwohnanlage In 15 Monaten soll die Seniorenwohnanlage bezugsfertig sein

Alfred Schubert  14. März 2017

Im Sommer 2018 – nach rund 15 Monaten Bauzeit – soll die Seniorenwohnanlage auf dem Wiesenanger an der Bahnhofstraße in Raisting fertiggestellt sein. Foto: ak

Raisting – Im Sommer 2018 – nach rund 15 Monaten Bauzeit – soll die Seniorenwohnanlage auf dem Wiesenanger an der Bahnhofstraße in Raisting fertiggestellt sein. Dies sagte der von der Gemeinde beauftragte Architekt Matthias Weiland (v.l.), der am Freitag zusammen mit den Bauleitern Alexander Keller, dem Bauleiter des Bauunternehmens Ulrich Streit, Bürgermeister Martin Höck und Gemeinderäten (2. Bürgermeister Konrad Schönherr, Albertine Kapfer, Roland Tafertshofer, Steffi Welzmüller, Karl-Werner Schrepfer, Josef Schüßler, Diana Greinwald, Christoph Adolphs und Monika Parigger-Wolf) zum symbolischen ersten Spatenstich gekommen war. Noch bevor der erste Spaten in den Boden gestochen wurde, konnte das Projekt auf drei Jahre Geschichte zurückblicken, wie Höck den Gästen erklärte. Der Gemeinderat hat die ersten Überlegungen zum Bau der Seniorenwohnanlage Anfang 2014 angestellt. Im Frühling desselben Jahres besichtigten die Räte mehrere Wohnanlagen, um sich Anregungen für ihre Planungen zu holen. Der Standort war schnell gefunden. Die älteren Bürger sollten auf dem gemeindeeigenen Grundstück nördlich der Kirche wohnen.

Fortsetzung von Seite 1 auf Seite 4

Seniorenwohnbau hat begonnen

Erst später votierten die Gemeinderäte für ein Grundstück an der Bahnhofstraße, das mehr Platz für die Wohnanlage bietet. Am ursprünglichen Standort sollte dann ein Wohnheim für Asylbewerber gebaut werden, das aber nicht verwirklicht wurde. Die gemeindeeigene Fläche soll jetzt mit Sozialwohnungen bebaut werden. Im Juli 2015 wurde der Architekt mit der Planung beauftragt, die im Herbst desselben Jahres dem Gemeinderat vorgestellt wurde. Im Januar 2016 erfolgte die Beteiliung der Öffentlichkeit, im Sommer desselben Jahres waren die Formalitäten abgeschlossen. Die ersten Gewerke wurden im Dezember 2016 ausgeschrieben. Der Zeitplan für den Bau sieht laut Weiland so aus: im Sommer soll der Rohbau stehen, vor Einbruch des Winters soll er dicht sein, sodass im Winter der Innenausbau erfolgen kann. Rund 15 Monate müssen nach seiner Erfahrung für den Bau eines solchen Objekts veranschlagt werden. Im Sommer 2018 sollen die Bewohner einziehen können.

Die Seniorenwohnanlage soll 924 Quadratmeter Wohnfläche haben. Diese verteilt sich auf 15 Wohnungen mit 53 bis 76 Quadratmeter Wohnfläche, ein Gästeappartement und einen Gemeinschaftsraum. Die Wohnungen werden so gebaut, dass sie sich besonders für ältere Menschen eignen, die selbstbestimmt leben wollen. Nach der derzeitigen Schätzung soll das Gebäude, das auf einem gemeindeeigenen Grundstück gebaut wird, 2,6 Millionen Euro kosten.

Angebot für allem für Einheimische

Laut Bürgermeister Martin Höck mangelt es nicht an Interessenten. Die Wohnungen werden bevorzugt an Einheimische vermietet, die mindestens sechzig Jahre alt sind. Im Sinne der Familienzusammenführung sollen aber auch ältere Menschen berücksichtigt werden, die nach Raisting ziehen wollen, weil ihre Kinder hier leben.