Katholischer Frauenbund stellt Jahresprogramm 2017 vor „selbst bewusst offen“: Vierzig Programmpunkte im 1. Halbjahr

Beate Bentele  10. Februar 2017

Unser Bild zeigt das aktuelle Logo des Frauenbund-Schwerpunktthemas 2017/18: selbst bewusst offen. Grafik: pm

Dießen – Im Frühjahr fahren sie in die Marzipan-Stadt Lübeck und besuchen auch noch den Ostsee-Kurort und Marine-Denkmalstandort Laboe: Die Frauen vom Katholischen Frauenbund Dießen (FB) zieht es heuer in Deutschland ganz nach Oben. Nachzulesen im 16-seitigen Halbjahresprogramm, in dem der Dießener Frauenbund zu vierzig Veranstaltungen einlädt und auch über Themen informiert, mit dem der Zweigverein Dießen an den Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB) andockt und auf die bundesweite Vernetzung hinweist mit 200.000 Mitgliedern und 2.000 Zweigvereinen in Deutschland.

Verreisen ist das eine, das zum festen Erlebnisprogramm des Dießener FB gehört, aber der „Alltag” ist natürlich weit mehr und pendelt zwischen humanitären, sozialen Aufgaben. Genau so wird aber auch die Geselligkeit gepflegt, zum Beispiel bei regelmäßigen Stammtischen, wo die Frauen die örtliche Gastronomie besuchen und Wirtshäuser oder Kaffeehäuser kennenlernen. Oder beim Frauenbund Café, das Margot Grötz alle vier Wochen im Traidtcasten-Foyer als Gastgeberin organisiert und betreut. Als unbestrittener Höhepunkt gilt der Frauenbund-Fasching, über den Dießen von Dienstag, 21. Februar bis Samstag, 25. Februar spricht.

Auf körperliche und geistige Fitness legen die Frauen großen Wert. In der Gemeinschaft mit dem Omnibus regelmäßig zur Thermenwelt zu fahren, ist überaus beliebt, auch Yoga auf dem Stuhl oder anspruchsvolle Seminare wie Yoga und Kontemplation entlasten den Alltag und bescheren Wohlgefühl. Zu den lokalen Besonderheiten zählt ein Einkehrtag in St. Ottilien, zu Ostern wird wieder gebastelt, und der Frauenbund gestaltet zusammenmit der Katholischen Arbeitnehmer Bewegung eine Kreuzwegandacht in St. Stephan. Ein Halbtagesausflug führt in die ehemalige Pfarrei von Pfarrer Josef Kirchensteiner nach Penzberg. Hier gibt es eine Begegnung mit dem örtlichen Frauenbund und eine Maiandacht in der Kapelle im Hub. Eine Tagesfahrt, die sich viele Frauen gewünscht haben, ist der Besuch der Naturkostmühle in Riedering nahe des Chiemsees.

In diesem Jahr wird auch wieder der Weltgebetstag der Frauen (WGT) als gelebte Ökumene gefeiert. Die Philippinen sind das Land, das der diesjährige WGT in den Blickpunkt rückt. Diskutiert wird in dem Zusammenhang unter anderem die Globale Gerechtigkeit.

Vorgestellt wird auch das bundesweite Schwerpunktthema des KDFB, das den Blick weiten soll für die gesellschaftliche Veränderung, für Integrationspolitik und Frauenrechte: „selbst bewusst offen”. Unter diesem Motto wird jetzt zwei Jahre lang an speziellen Themenkomplexen und deren praktischer Umsetzung gearbeitet. Im Zentrum steht die Feststellung, dass die Gesellschaft zunehmend globalisiert wird. Damit werde zwar der Alltag vielfältiger, berge aber auch viele Fragen, wie unter anderem die eigene Identität gestärkt und trotzdem das Bewusstsein für die vielfältigen Frauenleben geschärft werden könne.

Mehr darüber steht im aktuellen Halbjahresprogramm, dessen Titelbild in dieser Saison vom Ammersee aus einen Blick auf das Dießener Kirchenzentrum gewährt. Erarbeitet und umgesetzt wurde die Broschüre von Maria Steinle und Beate Bentele. Ausgelegt ist das Programm in den Schriftenständern von Marienmünster, Kirche St. Stephan und im Rathaus.