Neuer Hafen für Nachtschwärmer

Alois Kramer  3. Februar 2017

Der alte Dampfer "Utting" wird von Wanda e.V. zum Fetendampfer umgebaut. Foto: Leitenstorfer

Dießen – Auch eine Art des Recycling. Die „Utting“ schipperte 65 Jahre lang auf dem Ammersee herum, bis sie eigentlich verschrottet werden sollte. Eigentlich. Bald wird das Schiff nämlich durch München tuckern.

Der Verein „Wannda“ hat den von der Seenschifffahrt ausrangierten Dampfer käuflich erworben und baut ihn zur attraktiven mobilen Kulturstätte und Party-Location für die Landeshauptstadt um. Auf der „Utting“ kann dann getanzt und gefeiert werden. Bei Szenegängern ist der Verein mit seinem Kulturprojekt „Bahnwärter Thiel“, einem Eisenbahnwaggon aus dem Jahr 1952, bekannt. Jetzt bekommt er Gesellschaft.

Bis Ende Februar muss die 37 Meter lange, 7,5 Meter breite und 144 Tonnen schwere „Utting“ nach München geschafft werden. Dazu wird der Koloss auf einen Schwertransporter gehievt. Damit er durch Autobahnbrücken passt, wird das Schiff auseinandergeschnitten. Selbst Ampeln und Straßenlaternen müssen abgebaut werden.